HundM Kontakt

by kleiderxxl on 27. September 2013

www.schwab.de

HundM Kontakt? Wer schnell den HundM Kundenservice erreichen möchte, der kann diese Nummer hier wählen.

01805 – 80 20 441

Diese Nummer ist kostenpflichtig. Die Minute kostet 14 Cent aus dem Festnetz und maximal 42 Cent aus den Mobilnetzen. Wichtig zu wissen ist, dass diese Nummer nicht die offizelle H & M Hotline ist, sondern eine Art Auskunftservice für Leute, die nicht lange suchen möchten.

Größenwirrwar bei H&M

Offenbar haben die Verantwortlichen bei H&M einen sprichwörtlichen Knick in der Optik. Denn bei der sogenannten Übergrößen-Kollektion präsentieren sie uns Models, die höchstens geringfügig breiter sind, als klassische Schaufensterpuppen.

Die Idealmaße einer Frau, angestrebt von vielen: Schmale Taille, feste Schenkel, lange Beine und dazu eine schöne und passende Oberweite. Mit genau diesen, sicherlich nicht übergewichtigen, Frauen wirbt nun der schwedische Modegigant H&M in seinem neuen Katalog für Mode ab Größe 44. Selbst wer genauer hinsieht tut sich schwer, bei diesen Models überschüssige Kilos zu finden.

Die Modekette H&M, welche laut „statista“ den zweitgrößten Textilhändler auf dem hiesigen Markt darstellt, wirbt mit schlanken Models für Übergrößen, bei deren Anblick wir uns fragen müssen: Das soll mehr als Größe 38 sein? Und das, obwohl sogar während der New York Fashion Week Haute-Couture-Mode von üppigen Übergrößenmodels präsentiert wird.

Dürre Beine und zarte Taille

Super-Strech- und Slim-fit-Jeans zieren die dünnen Beine. Die Taille wohl kaum umfangreicher als 60 Zentimeter. Diese Frauen tragen H&M-Mode für Übergrößen, welche man in der entsprechenden Sparte bestellen kann. Glaubhafter wäre das alles wohl, wenn man nicht direkt sehen würde, dass keines dieser „Übergrößen-Models“ auch nur annähernd diese Größen braucht. Der eigene, eigentlich perfekte, Körper wird bei diesem Anblick in Frage gestellt und wir suchen nach überschüssigen Kilos, wo keine zu finden sind. Herzlichen Dank für diesen Effekt, H&M!

Auf der Plattform Twitter ist die Empörung über die fragwürdige Wahl der H&M-Models groß. So verkündet beispielsweise @weltfremd ihre Meinung, indem sie einen verbalen Mittelfinger an die Gesellschaft sendet. Denn deren unwirkliches Schönheitsbild sieht sie in Katalogfotos wie diesen. Recht hat sie damit, jedoch scheint es so, als sei weniger die Gesellschaft “weltfremd“, als H&M selbst.

Schon im vergangenen Frühjahr zeigte das Label in der neuen Bademodenkampagne Models, die eindeutig mehr als nur „schön gebräunt“ waren. Verantwortlich war wohl die grafische Nachbearbeitung, bei der von Seiten des Konzerns werder Kosten noch Mühen gescheut wurden. Das Endergebnis waren dunkelbraune Models, deren Bräune nicht annähernd vermuten lies, sie sei echt.
Die Schweden sparten nicht mit offiziellen Entschuldigungen, nachdem Hautärzte und Gesundheitsfanatiker medienwirksam protestierten.

Reue bei H&M?

Nachtrag: Auf die direkte Nachfrage von stern.de bei H&M gab es mittlerweile Reaktionen. Auch in diesem Fall hagelt es Entschuldigungen, bei denen eine Unternehmenssprecherin erklärt, es handle sich „bei dem dargestellten Artikel um eine fehlerhafte Verbindung zwischen Produkt und Bild.“ H&M bemüht sich den Aussagen dieser Sprecherin zu folge, den angeblichen Fehler schnellstmöglich zu korrigieren. Die Sprecherin beteuert: „Alle unsere Modelle in Übergröße tragen Größe 44-48, einschließlich der Modelle auf unserer Website. H&M ist stets darum bemüht, eine weites Spektrum unserer verschiedenen Kollektionen und Konzepte zu zeigen.“

Leave a Comment

*

Previous post:

Next post: